App-Download

Die recyclingnews-App gibt es zum kostenlosen Download im iOS-App-Store und im Google-Play-Store. So verpassen Sie nichts mehr.

     

Newsletter bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

Newsletter abbestellen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

News-Alert bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

News-Alert abbestellen

Hier können Sie den News-Alert abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

1. Juni 2008 |

Zahl des Monats Juni 2008

5,2  Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen blieben der Umwelt im Jahr 2007 durch die Tätigkeit der Interseroh-Gruppe erspart.

5,2 Millionen Tonnen Kohlendioxid-Emissionen blieben der Umwelt im Jahr 2007 durch die Tätigkeit der Interseroh-Gruppe erspart.

Das ist das Ergebnis einer Studie des Fraunhofer Instituts für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT und der Interseroh AG, in der die CO2-Bilanzen der jeweiligen Primär- und Sekundärproduktion der Stoffströme Stahl, Aluminium, Kupfer, Papier, Polyethylen (PE), Polyethylenterephtalat (PET) und Holz miteinander verglichen wurden. Dabei wurden jeweils die gesamte Prozesskette berücksichtigt und Interseroh-eigene Daten für das Jahr 2007 mit einbezogen. Bei allen Materialien ergab sich eine Einsparung der Kohlendioxid-Emissionen im Recyclingprozess gegenüber dem Primärprozess.

Im Jahr 2007 hat die Interseroh-Gruppe die Industrie mit insgesamt 5,8 Millionen Tonnen Sekundärrohstoffen versorgt. Die verschiedenen Unternehmensbereiche sind dabei sowohl in die Erfassung als auch in die operative Aufbereitung und den Handel der Materialien involviert. Für die Studie wurden die für das Unternehmen wesentlichen Stoffströme betrachtet, die insgesamt rund 96 Prozent der von Interseroh vermarkteten Sekundärrohstoffe abdecken.

Bezieht man die CO2-Einsparungen der einzelnen Stoffströme pro Tonne auf die jeweiligen Interseroh-Mengen, ergibt sich für 2007 eine Einsparung von rund fünf Millionen Tonnen CO2-Emissionen durch die Tätigkeit von Interseroh. Zum Vergleich: Eine Stadt mit 500.000 Einwohnern verursacht jährlich die gleiche Menge an Kohlendioxid-Emissionen – für deren Bindung wäre eine Mischwald-Fläche von rund 5.000 km² nötig.

> zum Archiv

Artikel drucken
Neue Beiträge

Suchbegriff eingeben und mit Enter bestätigen, um zu suchen.