App-Download

Die recyclingnews-App gibt es zum kostenlosen Download im iOS-App-Store und im Google-Play-Store. So verpassen Sie nichts mehr.

     

Newsletter bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

Newsletter abbestellen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

News-Alert bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

News-Alert abbestellen

Hier können Sie den News-Alert abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

1. Oktober 2016 | Zahl des Monats Oktober 2016

Rund 800 Tonnen Restabfälle fallen beim größten Volksfest der Welt – dem Münchner Oktoberfest – an


Ökostrom, Mehrwegsystem, Dosenverbot und Abfalltrennung: Die Stadt München versucht seit Jahren, das größte Volksfest der Welt – das Oktoberfest – so ökologisch wie möglich ablaufen zu lassen. Für ihr Konzept dazu hat die Stadt bereits vor neun Jahren vom Bundeswirtschaftsministerium den „Umwelt-Oscar“ für Großveranstaltungen verliehen bekommen.

Je nach Besucherzahl fallen mehrere hundert Tonnen Abfall während der zweiwöchigen Wiesn – wie das Fest auch genannt wird – an. Im vergangenen Jahr waren es laut Münchner Referat für Arbeit und Wirtschaft bei 5,9 Millionen Besuchern rund 835,44 Tonnen Restabfall. Dazu kamen rund 477,96 Tonnen Speisereste und Knochen und immerhin fast 100 Tonnen Glasbruch.

Um die Müllmengen möglichst gering zu halten, wurde bereits im Jahr 1991 ein Abfallvermeindungskonzept für die Wiesn erstellt. So ist seitdem beispielsweise ausschließlich Mehrweggeschirr und -besteck zugelassen. Getränke an den Buden gibt es nur in Mehrwegflaschen gegen mindestens einen Euro Pfand, Dosen sind komplett verboten. Bei der Lebensmittel- und Bierkrüge-Lieferung müssen wiederverwendbare Transportbehältnisse benutzt werden. Zwischen 1991 und 2009 hat sich laut Bayerischem Landesamt für Umwelt das Restmüllaufkommen so um 75 Prozent reduziert.

Zusätzlich wird auf der Wiesn seit ein paar Jahren überwiegend Ökostrom verwendet. Wer einen der begehrten Buden- oder Fahrgeschäftplätze ergattern will, kann bei seiner Bewerbung mit „ökologischer Verträglichkeit“ punkten. Dabei wird beispielsweise bewertet, ob abbaubares Hydrauliköl verwendet oder eine Solaranlage aufgebaut wird.

In diesem Jahr wird die Abfallmenge jedoch vermutlich deutlich geringer als im Vorjahr ausfallen – das liegt aber nicht nur an den greifenden Maßnahmen sondern auch an den Besuchern. Denn deren Zahl reicht diesmal längst nicht an die Gästemassen der vergangenen Jahre heran. (EK)

Quelle:
> https://www.muenchen.de/rathaus/Stadtverwaltung/Referat-fuer-Arbeit-und-Wirtschaft/Presse/wiesn-presse/Pressemitteilungen.html

Verwandte Links

1. Großer Sport: Entsorgung beim Berlin-Marathon
2. „Ohne Logistiker gäbe es kein Recycling“
3. Zahl des Monats Februar 2016

> zum Archiv

Artikel drucken
Passend zum Thema:

Suchbegriff eingeben und mit Enter bestätigen, um zu suchen.