App-Download

Die recyclingnews-App gibt es zum kostenlosen Download im iOS-App-Store und im Google-Play-Store. So verpassen Sie nichts mehr.

     

Newsletter bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

Newsletter abbestellen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

News-Alert bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

News-Alert abbestellen

Hier können Sie den News-Alert abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

14. Februar 2011 |

Bundesumweltminister Röttgen lobt Klimaschutzleistung der ALBA Group

Miami, Mallorca, Sylt – beliebte Urlaubsziele der Deutschen. Und: Orte, deren Fläche, vollständig mit Mischwald bepflanzt, die CO2-Einsparung der ALBA Group in 2009 beispielhaft widerspiegeln. So geschehen in der Studie "Recycling für den Klimaschutz", die die ALBA Group am 8. Februar 2011 während einer exklusiven Veranstaltung Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden vorstellte. Laut der Studie, die vom renommierten Fraunhofer Institut UMSICHT aus Oberhausen durchgeführt wurde, haben Interseroh und ALBA im Jahr 2009 durch ihre Recyclingaktivitäten rund 6,3 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart – das entspricht nahezu einem Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes der deutschen Industrie. Oder um bei den geografischen Beispielen zu bleiben, 6.339 Quadratkilometer Mischwald, also circa viermal der Fläche von London.
ALBA Group und Fraunhofer Institut stellen neue CO2-Studie vor

14.02.2011 – Miami, Mallorca, Sylt – beliebte Urlaubsziele der Deutschen. Und: Orte, deren Fläche, vollständig mit Mischwald bepflanzt, die CO2-Einsparung der ALBA Group in 2009 beispielhaft widerspiegeln. So geschehen in der Studie „Recycling für den Klimaschutz“, die die ALBA Group am 8. Februar 2011 während einer exklusiven Veranstaltung Vertretern aus Politik, Wirtschaft und Verbänden vorstellte. Laut der Studie, die vom renommierten Fraunhofer Institut UMSICHT aus Oberhausen durchgeführt wurde, haben Interseroh und ALBA im Jahr 2009 durch ihre Recyclingaktivitäten rund 6,3 Millionen Tonnen Kohlendioxid eingespart – das entspricht nahezu einem Prozent des gesamten CO2-Ausstoßes der deutschen Industrie. Oder um bei den geografischen Beispielen zu bleiben, 6.339 Quadratkilometer Mischwald, also circa viermal der Fläche von London.

Zum Auftakt der Veranstaltung begrüßte Interseroh-Vorstandsvorsitzender und ALBA-Vorstand Dr. Axel Schweitzer die rund 180 anwesenden Gäste im festlich geschmückten Humboldt Carré im Zentrum Berlins. In seiner Eröffnungsrede ging er auf die Vorreiterrolle der privaten Entsorgungswirtschaft bei der Verminderung von klimaschädlichen Treibhausgasen sowie der Versorgung der Industrie mit wichtigen Sekundärrohstoffen ein. „Die Recyclingbranche ist zwar nur ein bescheidener Teil der deutschen Gesamtwirtschaft, dennoch tragen wir einen beachtlichen Teil zur Ressourcenschonung bei. Jedes Jahr ersetzt das Recycling Rohstoffimporte im Wert von über acht Milliarden Euro in Deutschland. Das macht unsere Industrie nicht nur wirtschaftlich unabhängiger, sondern ist ein elementarer Beitrag zum Klima- und Umweltschutz.“

*video:a_schweitzer*
Dr. Axel Schweitzer, CEO Interseroh und Vorstandsmitglied von ALBA

Im Anschluss stellte Dr. Hartmut Pflaum vom Fraunhofer Institut UMSICHT die Studie vor, die erstmals die Stoffströme beider Unternehmen der ALBA Group, also Interseroh und ALBA, für das Jahr 2009 auf das Einsparpotenzial von CO2 gegenüber der Primärproduktion untersuchte.

*video:dr_pflaum*
Dr. Hartmut Pflaum, Fraunhofer Institut UMSICHT

Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen, der seine Teilnahme kurzfristig absagen musste, wandte sich in einer Videobotschaft an die Anwesenden: „Ich freue mich sehr, dass sich eines der führenden Recyclingunternehmen unseres Landes neben seinem Kerngeschäft der nachhaltigen Abfallwirtschaft auch so engagiert und kompetent für den Klimaschutz einsetzt. Das ist vorbildlich, das ist gesellschaftliches Engagement, das aus wirtschaftlicher Kompetenz erwächst – und dafür bin ich persönlich sehr, sehr dankbar.“

*video:roettgen*
Bundesumweltminister Dr. Norbert Röttgen

Für ihn stellvertretend sprach Katherina Reiche, Parlamentarische Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, zum Auditorium: „Die Studie zeigt, welch einen erheblichen Beitrag die Abfallwirtschaft zur Erfüllung unserer nationalen Klimaschutzziele erbringen kann. 6,3 Millionen Tonnen CO2-Ersparnis allein durch das Recycling ‚klassischer’ Wertstoffe sowie Holz und Ersatzbrennstoffe durch eines der führenden Recyclingunternehmen unseres Landes sind ein Ergebnis, zu dem ich nur gratulieren kann.“

Anschließend diskutierte eine Expertenrunde, bestehend aus Olaf Tschimpke, Präsident des Naturschutzbundes Deutschland e.V. (NABU), Dr. Martin Wansleben, Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages e.V. (DIHK), Professor Eckhard Weidner, Leiter des Fraunhofer-Institutes für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT, sowie Dr. Eric Schweitzer, Mitglied des Rates für Nachhaltige Entwicklung, Präsident der Berliner Industrie- und Handelskammer und Vorstand der ALBA Group plc & Co. KG das Thema „Ressourcenschutz durch Recycling“. Die vier Experten betonten ebenfalls die Wichtigkeit der richtigen politischen Rahmenbedingungen, um die Ressourceneffizienz, aber auch den Klimaschutz durch Recycling weiter zu steigern. Dazu Martin Wansleben: „Man sollte stärker auf die Gestaltungskraft der Branche setzen, als sich immer neue Regeln auszudenken.“ Dies bestätigte auch Katherina Reiche: „Es ist wichtig, dass der Entwurf der Kreislaufwirtschaftsgesetzes alle Spielräume für die treibende Innovationskraft der privaten Recyclingwirtschaft erhält.“ Eric Schweitzer nahm zur aktuellen Diskussion um die Einführung einer bundesweiten Wertstofftonne Stellung und ging auf die Frage ein, ob diese von den Kommunen oder der privaten Entsorgungswirtschaft betrieben werden solle: „Es geht nicht um die Frage ‚privat oder kommunal’, sondern um Wettbewerb oder Monopol. Monopole sind immer schlecht – egal, ob es private oder kommunale sind. Es kommt auch kein Mensch auf die Idee, dass Brötchen nur staatlich gebacken werden dürfen. Aber bei der Wertstofftonne reden wir darüber.“

Bevor es zum informellen Teil der Veranstaltung überging, bekamen Unternehmensvertreter großer Kunden der ALBA Group stellvertretend für alle Geschäftspartner CO2-Zertifikate überreicht, die die jeweilige Kohlendioxideinsparung ihrer Unternehmen für das Jahr 2009 aufzeigten.

Ein umfangreiches Informationspaket zur Veranstaltung finden Sie unter www.albagroup.de/co2: Den Film zur Vorstellung der CO2-Studie, das Videostatement des Bundesumweltministers sowie Informationsgrafiken und Fotos (jeweils auch zum Download).

Artikel drucken
Neue Beiträge

Suchbegriff eingeben und mit Enter bestätigen, um zu suchen.