App-Download

Die recyclingnews-App gibt es zum kostenlosen Download im iOS-App-Store und im Google-Play-Store. So verpassen Sie nichts mehr.

     

Newsletter bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

Newsletter abbestellen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

News-Alert bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

News-Alert abbestellen

Hier können Sie den News-Alert abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

11. Oktober 2013 |

Recycling sichert die Rohstoffversorgung Europas

Aktionsplan: Mit innovativen Technologien und Stoffkreisläufen soll die europäische Rohstoffwirtschaft bis 2020 an der Weltspitze stehen.
Aktionsplan der EIP

11.10.2013 – Mindestens 30 Millionen Arbeitsplätze hängen laut der EU-Kommission europaweit von der Rohstoffverfügbarkeit ab. Entsprechend wichtig ist die zukünftige Versorgung der europäischen Wirtschaft bei steigender Nachfrage beispielsweise nach Mineralien und Metallen. Ein Aktionsplan der Europäischen Innovationspartnerschaft (EIP) für Rohstoffe fasst nun Strategien für die wachsenden Herausforderungen zusammen. Antonio Tajani, Vizepräsident der Europäischen Kommission und zuständig für Industrie und Unternehmertum: „Innovationen in den Bereichen Abbau, Verarbeitung, Recycling oder Substitution von Rohstoffen spielen eine Schlüsselrolle für die künftige Entwicklung von Wachstum und Beschäftigung.“

In ihrem strategischen Durchführungsplan macht die EIP Vorschläge, wie die europäische Wirtschaft nachhaltig mit den wichtigen Rohstoffen versorgt werden kann. Ziel ist es, Europa bis zum Jahr 2020 in den Bereichen Exploration, Förderung, Verarbeitung, Recycling und Substitution an die Weltspitze zu führen. Bei der Einführung der erforderlichen Innovationen sind Akteure entlang der gesamten Rohstoff-Wertschöpfungskette gefordert – darunter EU-Länder, Unternehmen aus Industrie und Handel, Forscher sowie Nichtregierungsorganisationen.

Ressourceneffizienz im Fokus

Die EIP empfiehlt beispielsweise neue kosteneffiziente Explorationskonzepte sowie die Suche nach Ersatzmaterialien für kritische Rohstoffe wie das für Touchscreens verwendete Indium. Vor allem innovativen Recyclingtechnologien kommt eine entscheidende Rolle zu: Der Durchführungsplan sieht unter anderem die Entwicklung besserer Methoden für die Rückgewinnung und Verwertung von komplexen Materialien vor.

Darüber hinaus soll die Industrie künftig Sekundärrohstoffe in besserer Qualität und größeren Mengen erhalten. Handlungsbedarf bestehe vor allem bei Materialsorten wie Elektronikabfällen, Batterien, Altfahrzeugen und Holzabfällen. Konkrete Recyclingziele, die auf die einzelnen Stoffströme abgestimmt sind, sowie eine Priorisierung von ressourcenintensiven Materialien wie Aluminium sind dem Aktionsplan zufolge geeignete Maßnahmen, die Kreislaufwirtschaft gezielt zu stärken. Vor allem mit Blick auf hochwertige Sekundärrohstoffe wird empfohlen, europaweit gültige Standards etwa für Elektro- und Elektronikschrotte (WEEE) zu entwickeln und zu implementieren.

Rechtssicherheit gefordert

Beim Bundesverband der Deutschen Entsorgungs-, Wasser- und Rohstoffwirtschaft e. V. (BDE) löste der Aktionsplan des EIP für Rohstoffe positive Resonanz aus. BDE-Präsident Peter Kurth sagte: „Wir begrüßen es ausdrücklich, dass die Entwicklung neuer Verfahren für die Rückgewinnung von Rohstoffen aus Abfällen verstärkt gefördert werden soll.“ Maßnahmen wie der Ausbau der Getrenntsammlung von Abfällen sowie die Verbesserung der Recyclingfähigkeit würden allerdings auch eine Fortentwicklung des europäischen Rechtsrahmens erfordern. Der BDE-Präsident mahnte: „Nur verbindliche Vorgaben für mehr Recycling schaffen die zweifelsohne benötigte Rechtssicherheit für Investitionen in die europäische Recyclinginfrastruktur.“ (KR)

Verwandte Artikel

1. EU-Umweltpolitik im Umbruch?
2. Nachhaltig produzieren, Rohstoffe rückgewinnen
3. Recycling kann Abbau in Rohstoff-Minen erheblich reduzieren

(Foto: Europäische Kommission)

Artikel drucken
Neue Beiträge

Suchbegriff eingeben und mit Enter bestätigen, um zu suchen.