App-Download

Die recyclingnews-App gibt es zum kostenlosen Download im iOS-App-Store und im Google-Play-Store. So verpassen Sie nichts mehr.

     

Newsletter bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

Newsletter abbestellen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

News-Alert bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

News-Alert abbestellen

Hier können Sie den News-Alert abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

12. Juni 2019 | ArcelorMittal testet Wasserstoff-Verfahren

Stahlproduktion: Klimaschonende Alternativen gesucht

Die Stahlindustrie ringt um bessere Klimaschutz-Bilanzen. Bei den heute gängigen Produktionsverfahren scheinen die Grenzen jedoch erreicht zu sein. Ein wirksamer Hebel, um die CO2-Emissionen weiter zu senken, ist das Recycling. Darüber hinaus investieren die Unternehmen in die Erforschung neuer, umweltfreundlicher Technologien zur Stahlproduktion – und setzen dabei zum Beispiel auf Wasserstoff.

Mit rund 50 Millionen Tonnen CO2-Emissionen pro Jahr allein in Deutschland zählt die Stahlproduktion traditionell nicht gerade zu den Vorzeigebeispielen der Green Economy. Das soll sich ändern. Die Branche investiert in die Erforschung nachhaltiger Technologien, um den Ausstoß klimaschädlicher Treibhausgase zu senken. So plant etwa ArcelorMittal, der größte Stahlhersteller der Welt mit Sitz in Luxemburg, den Einsatz von Wasserstoff anstelle von Koks im Produktionsprozess.

Am Hamburger Standort des Unternehmens soll Wasserstoff großtechnisch bei der Direktreduktion von Eisenerz eingesetzt werden. Ziel ist es nach Angaben des Unternehmens, in den kommenden Jahren eine Pilotanlage zu errichten und Stahl mit möglichst geringen CO2-Emissionen herzustellen. „Unser Hamburger Werk bietet optimale Voraussetzungen für dieses innovative Vorhaben“, so Frank Schulz, CEO von ArcelorMittal Germany, in einer Pressemitteilung des Unternehmens. „Ein Elektrolichtbogenofen mit DRI-Anlage und Eisenerzpellets-Lager sind ebenso vorhanden wie jahrzehntelanges Know-how in diesem Bereich.“

Verschiedene Wege – ein Ziel

Neben dem Hamburger Wasserstoffprojekt arbeitet ArcelorMittal an verschiedenen Wegen zur Verringerung der CO2-Emissionen. Beispiele sind die Nutzung von Kohlendioxidabgasen zur Herstellung alternativer Kraftstoffe oder die Verwendung von Biokohle aus Restholz anstelle von Kokskohle als Reduktionsmittel im Hochofen. Und das Unternehmen ist mit seinen Anstrengungen nicht allein. Auch andere Stahlproduzenten investieren in grüne Technologien, um die Klimabilanz des Werkstoffs zu verbessern. Eine wichtige Stellschraube ist dabei nach wie vor das Recycling: Laut einer Studie im Auftrag der EU-Kommission lassen sich die Umweltauswirkungen der Metallproduktion dadurch effektiv verringern. Bei der Stahlproduktion kommen in Deutschland bereits heute mehr als 20 Millionen Tonnen Schrott zum Einsatz, um daraus neue Produkte herzustellen. Nach Angaben der Wirtschaftsvereinigung Stahl spart der Einsatz einer Tonne Stahlschrott CO2-Emissionen in gleicher Höhe ein. Durch das Recycling werden so mehr als 20 Millionen Tonnen CO2 pro Jahr vermieden – in etwa die Menge, die Berlin in einem Jahr freisetzt. (KTH)

Verwandte Artikel

  1. Metallrecycling: Hohes Potenzial für den Klimaschutz
  2. Kühlgeräte-Recycling – eine Frage des Klimaschutzes
  3. Ausblick Stahl: „Digitalisierung steht ganz oben auf der Agenda“

(Foto: mmuenzl/fotolia.com)

Artikel drucken
Passend zum Thema:

Suchbegriff eingeben und mit Enter bestätigen, um zu suchen.