App-Download

Die recyclingnews-App gibt es zum kostenlosen Download im iOS-App-Store und im Google-Play-Store. So verpassen Sie nichts mehr.

     

Newsletter bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

Newsletter abbestellen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

20. Oktober 2022 | “resources SAVED by recycling”

Fraunhofer-Studie: Recycling nutzt Umwelt und Gesellschaft

Im Rahmen der Kunststoffmesse „K 2022“ präsentiert der Kreislaufdienstleister Interzero nicht nur technische Innovationen, sondern informiert auch über die Vorteile des Recyclings für Umwelt und Gesellschaft. Laut der aktuellen Studie „resources SAVED by recycling“ hat Interzero mit seinen Kreislauflösungen allein im Jahr 2021 rund 12,5 Millionen Tonnen Primärressourcen und eine Million Tonnen Treibhausgasemissionen eingespart. Dadurch werden Kosten in Höhe von 199 Millionen Euro für klimabedingte Umweltschäden vermieden.

Hitze, Dürre, Überschwemmungen, Seuchen und Hunger – die Auswirkungen des Raubbaus an der Natur und des Klimawandels sind weltweit immer deutlicher spürbar. Die Kreislaufführung von Rohstoffen zählt zu den wichtigsten Hebeln, um die Zerstörung der Umwelt aufzuhalten. So schreibt etwa die EU-Kommission in ihrem Circular Economy Action Plan, die Ausweitung der Kreislaufwirtschaft werde entscheidend dazu beitragen, bis 2050 Klimaneutralität zu erreichen und das Wirtschaftswachstum von der Ressourcennutzung zu entkoppeln. Doch wie sieht der konkrete Entlastungs-Beitrag für Umwelt und Gesellschaft aus? Genau das untersucht der europaweit führende Kreislaufdienstleister Interzero jedes Jahr in Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheits- und Energietechnik UMSICHT.

Wissenschaftliche Fakten

Die aktuelle Studie „resources SAVED by recycling“ belegt erneut die positive Wirkung des Recyclings: Durch die Kreislaufführung von insgesamt 1,8 Millionen Tonnen Wertstoffen konnte Interzero 2021 rund 12,5 Millionen Tonnen Primärressourcen einsparen. Dies entspricht dem Gewicht von 5.227 ausgewachsenen Mammutbäumen. Zudem konnte der Ausstoß von rund einer Million Tonnen Treibhausgasen vermieden werden. Ohne den Einsatz von Interzero wären das – gemäß der Umweltkostenermittlung des Umweltbundesamtes – Kosten für klimabedingte Umweltschäden in Höhe von 199 Millionen Euro.

„Mit der Studie ziehen wir regelmäßig die Bilanz unseres eigenen Handelns – gemeinsam mit unseren Kunden und Partnern“, sagt Dr. Axel Schweitzer, Chairman und Shareholder von Interzero. „Wir wollen damit aber auch deutlich machen, dass die Kreislaufführung von Rohstoffen ein wirksamer Faktor ist, um den verheerenden Eingriffen in die Natur und dem Klimawandel ökologisch und ökonomisch entgegenzusteuern. Die Kreislaufwirtschaft bietet riesige Chancen. Das dürfen wir gerade angesichts der angespannten Situation in Europa und der damit verbundenen Energieverteuerung nicht vergessen.“

Kunststoffrecycling klar im Vorteil

Über Details der Studie können Interessierte sich unter anderem auf der „K 2022“ vom 19. bis 26. Oktober in Düsseldorf informieren. Auf der weltgrößten Kunststoffmesse präsentieren die Expert*innen von Interzero Plastics Recycling nicht nur innovative Technologien und Services für das Kunststoffrecycling. Sie erläutern auch die Umweltvorteile des Recyclings gegenüber der Primärproduktion. Laut Fraunhofer UMSICHT spart der Einsatz des von Interzero produzierten Recyclingkunststoffs Procyclen im Vergleich zu Primärkunststoffen aus Rohöl 56 Prozent klimaschädliche Emissionen ein.

„One World. Zero Waste. Let’s #MoveTheDate“

Die Berechnungen der Wissenschaftler*innen liefern auch die Basis für eine aktuelle Kommunikationskampagne. Unter dem Motto „One World. Zero Waste. Let’s #MoveTheDate“ rückt Interzero die Schonung natürlicher Ressourcen in den Fokus. Denn immerhin gibt Interzero laut den Berechnungen des Global Footprint Networks der Erde für einen Euro Wertschöpfung zehnmal mehr Regenrationskapazität zurück, als ihr pro Euro von der Weltgemeinschaft entzogen wird. Auf der Zeitschiene bedeutet das: Der weltweite Earth Overshoot Day, der 2022 bereits am 28. Juli erreicht war, verschiebt sich durch Interzero um 4 Minuten und 20 Sekunden. Bezogen auf Deutschland tritt er 2 Stunden und 20 Minuten später ein. „Ein paar Stunden und Minuten mögen auf den ersten Blick nicht sehr bedeutsam erscheinen. Aber das Erreichte zeigt, dass wir als mittelständisches Unternehmen mit unserem Handeln auch global einen Unterschied machen – und ist ein guter Ansporn für unsere weitere Arbeit“, so Dr. Axel Schweitzer. „Wir wollen unser gesamtes Umfeld bewegen, Beiträge zu einer nachhaltigen Kreislaufwirtschaft zu leisten und so die zunehmende Ausbeutung unseres Planeten aufzuhalten.“

(Karin Thissen)

Verwandte Artikel

  1. „Recyclingrohstoffe brauchen dringend mehr Akzeptanz“
  2. EU-Kommission will nachhaltige Produkte zur Norm machen
  3. Steffi Lemke: Plastikabgabe soll Rezyklatnachfrage ankurbeln

(Foto: interzero)

Artikel drucken
Passend zum Thema:

Einen Kommentar verfassen

sieben − 4 =

Suchbegriff eingeben und mit Enter bestätigen, um zu suchen.