App-Download

Die recyclingnews-App gibt es zum kostenlosen Download im iOS-App-Store und im Google-Play-Store. So verpassen Sie nichts mehr.

     

Newsletter bestellen

Felder mit einem * müssen ausgefüllt werden

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Formular zur Anmeldung zum Hauptnewsletter (MG)

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

Hiermit erkläre ich mich mit den Datenschutzbestimmungen der recyclingnews einverstanden.

 

Newsletter abbestellen

Hier können Sie den Newsletter abbestellen. Geben Sie dafür bitte die E-Mail-Adresse ein, mit der Sie bisher als Empfänger registriert waren.

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

an diese Email werden Emails verschickt (MG)

1. Oktober 2021 | Zahl des Monats Oktober 2021

227.000 Unternehmen beteiligen sich an dualen Systemen

Gute Nachrichten für den Klima- und Ressourcenschutz: Immer mehr Unternehmen kommen ihrer Produktverantwortung im Sinne des Verpackungsgesetzes nach. Das heißt, wenn sie Verpackungen in Umlauf bringen, beteiligen sie sich an einem dualen System und übernehmen so auch finanziell Verantwortung für das umweltschonende Recycling. Aktuell verzeichnet die Stiftung Zentrale Stelle Verpackungsregister (ZSVR) rund 227.000 Registrierungen im Verpackungsregister LUCID. Vor Inkrafttreten des Verpackungsgesetzes Anfang 2019 lag die Zahl der Unternehmen mit Systembeteiligung noch bei rund 60.000.

Aktualisierter Mindeststandard zur Bemessung der Recyclingfähigkeit

Damit der Kreislauf funktioniert und die Verpackungen aus dem Gelben Sack zu hochwertigen Recyclingrohstoffen verarbeitet werden können, müssen sie von vornherein möglichst recyclinggerecht gestaltet werden. Das Verpackungsgesetz sieht dafür finanzielle Anreize vor: Nach Paragraph 21 VerpackG sollen die Systembeteiligungsentgelte der dualen Systeme an ökologische Kriterien wie Recycling- und Sortierfähigkeit gekoppelt werden. Orientierung bietet der Mindeststandard zur Bemessung der Recyclingfähigkeit von Verpackungen. Anfang September 2021 hat die ZSVR eine neue Ausgabe des rechtsverbindlichen Mindeststandards veröffentlicht. Die Vorgaben wurden inhaltlich geschärft und mit anschaulichen Beispielen hinterlegt. So können auch Unternehmen ohne spezifisches Vorwissen den Mindeststandard leichter anwenden. Deutlich verbessert wurde laut ZSVR unter anderem der Umgang mit Verpackungsinnovationen. In diesem Fall können Unternehmen zur Bestätigung der tatsächlichen Verwertung ihrer Verpackungen Einzelnachweise erbringen.

Fit für neue gesetzliche Anforderungen

Auch mit Blick auf die europäische Gesetzgebung ist der Mindeststandard relevant für Unternehmen, die Verpackungen herstellen oder in Verkehr bringen. Ende 2021 will die EU-Kommission eine Überarbeitung der europäischen Verpackungsrichtlinie veröffentlichen, die grundlegende Anforderungen an alle Verpackungen regelt. „Dazu gehören geringere Materialeinsätze, ökologisches Design und Vorgaben zum Rezyklateinsatz“, erklärt Gunda Rachut, Vorstand der ZSVR. „Unternehmen, die für ihr Verpackungsdesign den Mindeststandard berücksichtigen, sind besser gerüstet für die neuen Regelungen, die aus Brüssel kommen.“

Praktische Unterstützung bei nachhaltigen Verpackungsoptimierung und der Einhaltung gesetzlicher Vorgaben bietet auch der Umweltdienstleister Interseroh mit seiner Verpackungsanalyse „Made for Recycling“. Die wissenschaftliche Bewertungsmethode, die vom bifa Umweltinstitut entwickelt und vom Fraunhofer IVV bestätigt wurde, ist als Standard für die Recyclingfähigkeit von Verpackungen anerkannt – und wird unter Berücksichtigung des aktuellen Mindeststandards ständig weiterentwickelt. (Karin Thissen)

Verwandte Artikel

  1. „Made for Recycling“ – Verpackungsanalyse von Interseroh jetzt auch für den internationalen Markt
  2. Interseroh bietet Lösungen zur einfachen Pflichterfüllung nach VerpackG
  3. „Wir zünden eine neue Stufe des Verpackungsrecyclings“

> zum Archiv

Artikel drucken
Passend zum Thema:

Einen Kommentar verfassen

vierzehn − elf =

Suchbegriff eingeben und mit Enter bestätigen, um zu suchen.